Navigation

Industrielle Energieeffizienz und Solarthermie in Südafrika AHK-Geschäftsreise

Einleitung

Beginn: 29.05.2017
Ende: 02.06.2017
Ort: Johannesburg, Südafrika
Anwendungsfeld/ Technologie: Energieerzeugung, Solarenergie, Industrie- und Gewerbeeffizienz
Zielmarkt: Südafrika
Zielregion: Subsahara Afrika

Vom 29.05.-02.06.2017 findet eine AHK-Geschäftsreise zu Industrielle Energieeffizienz und Solarthermie in Südafrika statt.

Auf der Fachkonferenz am 30.05.2017 in Johannesburg haben Sie als Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland die Möglichkeit, Ihre Produkte und Dienstleistungen dem südafrikanischen Fachpublikum zu präsentieren. An den darauffolgenden Tagen organisiert die Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK) für jedes Unternehmen individuelle Termine bei relevanten südafrikanischen Entscheidungsträgern und potenziellen Geschäftspartnern. Ihre Wünsche werden im Vorfeld mit Hilfe eines Unternehmensfragebogens abgefragt und dann bei der Auswahl der Gespräche berücksichtigt.

Teilnahme

Besondere interessante für den südafrikanischen Markt sind deutsche Unternehmen und Hersteller und Anbieter von Produkten und/oder Dienstleistungen aus den folgenden Bereichen:

  • Bergbautechnologie
  • Druckluftsysteme
  • Pumpensysteme
  • Prozesswärme – Herstellung und Distribution
  • Wärmerückgewinnung
  • Lüfter / Gebläse
  • Kühlung / Kühlprozesse
  • Elektromotoren / VSDs
  • Regel- und Steuerungstechnik
  • Energiedatenmanagement – Erfassung und Auswertung des Energieverbrauchs
  • Energiemanagement Systeme und Energieberatung
  • Laststeuerung /-management
  • Komponentenhersteller Solarthermischer Anlagen

Zielmarkt Südafrika

Der Industriesektor Südafrikas verbraucht den Großteil der bereitgestellten Energie des Landes. Das Potential zur Optimierung des Energieverbrauchs in der Industrie - sowohl bei Großbetrieben und in KMUs –ist signifikant. Insbesondere die Sektoren Chemie, Nahrungsmittelindustrie, Bergbau, Papierindustrie und die metallverarbeitende Industrie weisen hohe Potentiale auf.
Der Strompreis (traditionell sehr niedrig) wurde seit 2008 graduell erhöht: der reale Strompreis für Industrieunternehmen variiert in Abhängigkeit vom Standort, Verbrauch und den individuell vereinbarten Tarifoptionen.
Bis zum Jahr 2015 sollen 15% Energie, gegenüber dem business-as-usual Szenario, eingespart werden. Im Rahmen des von Eskom (das südafrikanische Stromversorgungsunternehmen) eingeführten Integrated Demand Management gibt es mehrere Fördertöpfe für effiziente Energienutzung.

So werden Rabatte für energiesparende Produkte, wie z.B. Solaranlagen und Energiesparlampen gewährt, Zahlungen für nicht genutzte Energie getätigt und spezielle Vorhaben auf Projektbasis gesondert gefördert. Die Finanzierung der Projekte könnte über spezielle Fördermittel, z.B. der IDC/KfW (Green Energy Efficiency Fund) oder dem Manufacturing Competitiveness Enhancement Programme (MCEP) erfolgen. Auch Steuerrückzahlungen sind bei Einhaltung bestimmter Standards möglich.

Deutschland ist vor allem durch die Investitionsgüter „Made in Germany“ als bilateraler Handelspartner sehr begehrt und findet in Südafrika einen der wichtigsten Überseemärkte für die eigene Exportwirtschaft.
In diesem Kontext, können Deutsche Technologien erprobte Lösungen bieten und auf langjährige Markterfahrungen zurückgreifen.

Organisation und Ansprechpartner

Diese AHK-Geschäftsreise wird organisiert vn der AHK Südliches Afrika in Zusammenarbeit mit der RENAC AG als Durchführer der Exportinitiative Energie. Bei Fragen zur Anmeldung auf deutscher Seite wenden Sie sich bitte an Christiane Vaneker (RENAC AG).

Bezüglich marktspezifischer Fragen sowie der Organisation vor Ort können Sie sich an folgende AHK wenden:

Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika
47 Oxford Road
Johannesburg
Südafrika

Herr Jens Hauser
Tel.: +27 21 422-5577
E-Mail: jhauser@germanchamber.co.za

Anmeldung

Publikationen