Türkei

Die türkische Industrie weist sehr hohe Treibstoff- und Stromkosten auf. Trotz der Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in den letzten Jahren hat die türkische Regierung energiepolitische Ziele festgelegt, um den Anteil der erneuerbaren Energiequellen an der installierten Gesamtkapazität des Landes auf 30 Prozent zu erhöhen und gleichzeitig die Energieeffizienz zu verbessern. Dadurch soll die hohe Importabhängigkeit in der Produktion bis 2023 abgebaut werden. Entsprechende Gesetze zu Energiesparmaßnahmen und Anreize für energieeffiziente Investitionen wurden schon erarbeitet.

Mit dem Ziel, neue Kooperationspartner in der Türkei zu finden und somit den ersten Schritt eines erfolgreichen Markteinstiegs zu unternehmen, präsentierten acht deutsche Unternehmen auf einer Webkonferenz ihre energieeffizienten Technologien für industrielle Anwendungen. Energiesparende Hallenheizungen, Strahlungsheizsysteme, Produkte zur Druckluftbehandlung, Gasmesslösungen und klimafreundliche Lösungen zum Kühlen mit der Adsorptionskältetechnik wurden dem Zielpublikum vorgestellt. Bei der Breite der Technologien gibt es auch eine Gemeinsamkeit: Alle Lösungen versprechen eine Optimierung, die sowohl ökonomische als auch klimafreundliche Verbesserungen erwirken. Das Interesse an den Technologien "made in Germany" auf der türkischen Seite war sehr groß, was sich in der lebendigen Diskussion in den virtuellen Fragerunden widerspiegelte.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen deutschen Expertenvortrag. Herr Dr. von Rottenburg vom Bundesverband der deutschen Industrie, der betonte, wie die Steigerung der Energieeffizienz im Industriebereich einen Schlüsselfaktor für die deutsche Energie- und Klimapolitik sei. Für die Erreichung der 2050-Ziele müssten noch deutlichere Fortschritte in allen Sektoren, darunter auch in der Industrie, gefördert werden.

Die Webkonferenz ist Teil der digitalen AHK-Geschäftsreise Türkei der Exportinitiative Energie. Sie wurde von der AHK Türkei mit der Unterstützung der energiewaechter GmbH durchgeführt.