Nationalflagge Südkorea

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in verkündete auf einem Wirtschaftsgipfel in Saemangeum Pläne zum Bau eines 4-GW-Wind- und Solarparks. Der Park soll eine Kapazität von 3 GW Solarenergie und 1 GW Offshore-Windenergie erzeugen.

Saemangeum, eine 409 km² große neugewonnene Fläche in der Nähe von Gunsan, soll zum Zentrum für erneuerbare Energien des Landes gemacht werden. Zu diesem Zweck plant die koreanische Regierung 10 Billionen koreanische Won (8,8 Milliarden USD) in die Entwicklung des Parks zu investieren. Mit einer Kapazität von 3 GW entsteht somit in Südkorea das größte Solarkraftwerk der Welt. In einer ersten Phase des Projekts sollen voraussichtlich bis zum Jahr 2022 rund 2,4 GW-Solar- und 600-MW-Offshore-Windkapazität installiert werden.

Der Plan zum Bau des Parks unterstützt die koreanische Regierung bei der Umsetzung ihrer Ausbauziele bis 2030, die im „Implementierungsplan für erneuerbare Energie 2030“ festgehalten sind. Vorgesehen ist, bis zum Jahr 2030 rund 20 % des Stromes aus erneuerbaren Energien zu erzeugen (Vgl. Marktnachricht vom 20.07.2018)

Die geplanten Investitionen in den Ausbau der erneuerbaren Energien Südkoreas ziehen attraktive Marktpotenziale für Technologieanbieter der Bereiche Wind- und Solarenergie nach sich.

Für interessierte Unternehmen wird im zweiten Quartal des kommenden Jahres eine Informationsveranstaltung zum Thema „Windenergie in Ostasien“ angeboten.