Bangladesh

© unsplash - Tanvir Islam

Bangladesch hat neue Regeln zur Kreditvergabe beschlossen: Ab sofort sind alle Finanzinstitute dazu verpflichtet, 15 Prozent ihrer Kredite an nachhaltige Projekte zu vergeben, zwei Prozent davon für umwelt- und klimafreundliche Zwecke. Diese umfassen auch Investitionen in erneuerbare Energien, wie die Zentralbank des Landes in einem Rundschreiben verkündet hat. Die Notenbank hält alle Banken dazu an, Servicepunkte in ihren Filialen aufzustellen, um die Vergabe der grünen Kredite zu beschleunigen. Gleichzeitig hat sie Konsequenzen angekündigt, wenn Banken gegen die neuen Vergaberegeln verstoßen. Die neue Finanzpolitik soll die grüne Wirtschaft des Landes ankurbeln und dürfte die Finanzierung klimafreundlicher Energieprojekte künftig erleichtern.

Der Beschluss zur Kreditvergabe ist Teil der neuen nachhaltigen Finanzstrategie des Landes. Bangladeschs Zentralbank hatte diese bereits im vergangenen Monat veröffentlicht. Das Dokument legt fest, welche Kreditzwecke unter umweltfreundliche Finanzierungen fallen, darunter etwa der Handel und die Herstellung von Solarmodulen, Solarkochern oder PV-betriebenen Bewässerungspumpen. Damit versucht das Land, die Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung einzuhalten.