Ghana

© Pixabay - Lapping

Die Weltbank hat einen Zuschuss für die Förderung netzunabhängiger Stromversorgung in Westafrika und Zentralafrika in Höhe von 22,5 Millionen US-Dollar (19,1 Millionen Euro) genehmigt. Das Geld stammt von der International Development Association (IDA), einer Tochtergesellschaft der Weltbank, und dem Clean Technology Fund (CTF), den die Weltbank gemeinsam mit anderen multinationalen Banken aufgesetzt hat. Der Zuschuss wird in das Regional Off-Grid Electrification Project (Rogep) fließen, das den Zugang zu Elektrizität in 19 afrikanischen Ländern verbessern soll, darunter die 15 Mitglieder der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) sowie Kamerun, die Zentralafrikanische Republik, Mauretanien und Togo.

Das Elektrifizierungsprojekt Rogep wurde im Jahr 2019 ins Leben gerufen und soll 1,7 Millionen Menschen einen besseren Zugang zu elektrischem Strom verschaffen. In jedem der 19 Länder sollen Einwohner Solarsysteme mit einer Leistung von 20 bis 350 kWp und andere Lösungen zur Energieerzeugung erhalten. Deutschen Exporteuren der Erneuerbare-Energie-Branche kann die Förderung zugutekommen, wenn sie sich am Ausbau der dezentralen Stromversorgung in einem der Länder beteiligen, zum Beispiel in Form von Off-Grid-Solarsystemen.