Porto, Portugal

© Pixabay

Der portugiesische Netzbetreiber Redes Energéticas Nacionais (REN) will den Ausbau der klimafreundlichen Stromproduktion in dem südeuropäischen Land vorantreiben. So plant das Unternehmen seine durchschnittlichen jährlichen Investitionen verglichen mit den Jahren 2018 bis 2020 um 45 Prozent zu erhöhen und bis zum Jahr 2024 auf insgesamt mehr als 900 Millionen Euro zu. Das Geld will das Unternehmen vor allem für den Anschluss von Erneuerbare-Energie- und Wasserstoffanlagen an die Strom- und Gasnetze bereitstellen. Auch die Widerstandsfähigkeit der Netze soll erhöht werden. Projektierer könnten daher in Zukunft von einem erleichterten Zugang ihrer klimafreundlichen Energieanlagen an das portugiesische Stromnetz profitieren.

Auch langfristig verfolgt REN ambitionierte Ziele: Bis zum Jahr 2030 plant das Unternehmen seine Treibhausgasemissionen verglichen mit dem Jahr 2019 um die Hälfte reduzieren. Bis zum Jahr 2040 will REN vollständig klimaneutral arbeiten. Die Nachfrage des Unternehmens nach klimafreundlichem Strom könnte also in Zukunft steigen.