USA

Die USA - ein vielversprechender Markt für deutsche Anbieter klimafreundlicher Energielösungen

© Unsplash - Elisabeth Lindsay

Die Regierung des US-Bundesstaats Connecticut will bis zum Ende des Jahres 2030 die Kapazität seiner Energiespeicheranlagen auf insgesamt 1 GW erhöhen. Der Senat des Bundesstaats hat Ende Mai ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Der Ausbau soll schrittweise erfolgen: Bis Ende 2024 will die Regierung die Kapazität auf 300 MW und bis Ende 2027 auf 650 MW erhöhen.

Das Ministerium für Energie und Umweltschutz wird die Ausschreibung neuer Speicheranlagen organisieren. Wann die Auktionen starten, ist bisher nicht bekannt.

Außerdem sind Förderprogramme in der Planung: Die Energiebehörde Public Utilities Regulatory Authority soll bis Anfang des Jahres 2022 einen Fördermechanismus für den Bau netzgebundener Energiespeicheranlagen vorschlagen.