Dubrovnik, Kroatien

© Pixabay

Die kroatische Energieagentur Regionalna energetska agencija Sjeverozapadne Hrvatske (REGEA) wird im Zuge eines neuen Projekts den Ausbau von Solarenergie im Land vorbereiten und begleiten. Das PVMax-Projekt sieht die technische Unterstützung und Vorbereitung von Investitionen für Photovoltaik-Anlagen mit einer Mindest-Gesamtkapazität von 100 MW in Kroatien vor. Die Anlagen sollen auf den Dächern von 3.000 Gebäuden in öffentlichem, gewerblichem und privatem Besitz installiert werden.

Zu den Aufgaben des PVMax-Projekts zählen technischen Analysen, aber auch das Projektmanagement und das Identifizieren von Finanzierungsoptionen über einen Zeitraum von drei Jahren. Ende September 2021 ist ein Aufruf für Investoren geplant. Erwartet werden Investitionen für den Solarausbau in Höhe von 66,8 Millionen Euro. Einen Monat später soll es die ersten Ausschreibungen geben.

Fachleute attestieren Kroatien ein Potenzial für den Ausbau von Solaranlagen von 6,8 GW. Den Schätzungen zufolge können 5,3 GW davon als PV-Anlagen in größerem Versorgungsmaßstab installiert werden, 1,5 GW als Aufdachanlagen. Aktuell ist Kroatiens Pro-Kopf-Solarkapazität mit 17 W verglichen mit Ländern wie Deutschland (500 W) oder dem Nachbarland Kroatien (100 W) noch niedrig, zeigen Zahlen des EU-Observer-PV-Barometers.