Bukarest, Rumänien

Bukarest, Rumänien

© Pixabay

Die Europäische Union vergibt einen Zuschuss in Höhe von 14,2 Milliarden Euro und ein Darlehen in Höhe von 14,9 Milliarden Euro an den National Recovery and Resilience Plan (NRRP) Rumäniens. Zwei Drittel davon wird die rumänische Regierung in den ökologischen Wandel des Landes investieren. Gleichzeitig plant sie die Kohlenutzung zur Energiegewinnung bis zum Jahr 2032 vollständig abzuschaffen. Dafür sieht der Plan 855 Millionen Euro vor, die auch in den Bau von Erneuerbare-Energie-Anlagen fließen sollen. Weitere 2,7 Milliarden Euro sollen die Energieeffizienz privater und öffentlicher Gebäude verbessern. Das verbliebene Geld ist für die Modernisierung der Eisenbahn, den Ausbau der städtischen Mobilität und Maßnahmen zum Schutz der ökologischen Vielfalt Rumäniens vorgesehen.

Zusätzlich plant die Regierung die Einführung von Differenzverträgen. Auf diesem Weg will sie Erneuerbare-Energie-Projekte im Land vorantreiben. Außerdem will sie das Steuersystem ändern, sodass Privatpersonen und Unternehmen stärkere Anreiz für ökologisches Verhalten haben.