Die Feier zum Spatenstich am 23.01.2018 leitet den Bau des Solarparks ein. Bild vergrößern

Die Feier zum Spatenstich am 23.01.2018 leitet den Bau des Solarparks ein.

© GIZ

Vietnams Wirtschaft ist in den letzten 25 Jahren stark gewachsen und das Land steht vor der Herausforderung, den dementsprechend rapide ansteigenden Strombedarf zu decken. Gleichzeitig wird Vietnam als eines der Länder aufgeführt, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sein werden. Die Regierung des Landes ergreift erste Schritte und will mit einer Strategie zum Ausbau der erneuerbaren Energien die Implementierung von Wind-, Solar und Bioenergie im Strommix des Landes voranbringen und somit die Treibhausgasemissionen in der Energiewirtschaft senken. Unter anderem wurde im Jahr 2017 ein Einspeisetarif für Photovoltaikstrom eingeführt.

PV-Projekt im Süden Vietnams

Die Asien-Pazifik Tochter des deutschen Unternehmens juwi wurde für die Umsetzung der ersten beiden Phasen, mit einem Gesamtumfang von 80 MWp, eines Photovoltaikprojekts im Süden Vietnams beauftragt. Der vietnamesische Investor, die BIM Gruppe plant darüber hinaus die Beauftragung von weiteren 250MWp bis Juni 2019 in Phase drei des Projekts. Für die volle Größe des Vorhabens, 330 MWp, übernimmt die Fichtner Gruppe, eine deutsche Firma, die weltweit als Planungs- und Beratungsunternehmen für Energieprojekte agiert, die Rolle des Owner‘s Engineer.

Die für knapp 400.000 Quadratmeter geplante Solaranlage wird in der Provinz Ninh Thuan errichtet und wird von juwi im Auftrag der Investmentfirmen BIM Group mit Sitz in Vietnam und AC Energy (Philippinen) errichtet.

Der Bauplan zeigt den Umfang einer Phase des Solarparks.

Der Bauplan zeigt den Umfang einer Phase des Solarparks.

© GIZ

Die Partnerschaft zwischen der BIM-Gruppe, juwi und Fichtner wurde durch das Projektentwicklungsprogramm (PEP), implementiert durch die GIZ, im Rahmen der Exportinitiative Energie des BMWi, angebahnt. BIM, eine der größten Investorengruppen Vietnams, entschied aufgrund von Qualitätsüberlegungen, das Projekt mit einem sehr erfahrenen deutschen EPC-Unternehmen sowie einem international tätigen deutschen Consulting-Unternehmen umzusetzen.

„Wir freuen uns, dass es dem Projektentwicklungsprogramm gelungen ist, die Nachfrage von Investoren aus einem vielversprechenden Solarmarkt wie Vietnam mit einem weltweit erfahrenen EPC-Anbieter wie juwi zu decken. Dass der Investor durch unsere Vermittlung nun auch auf Fichtner als owners engineer vertraut, vergrößert diesen Erfolg noch. Wir glauben, dass dies nicht nur eine vielversprechende langfristige Geschäftspartnerschaft ist, sondern darüber hinaus auch Chancen für Technologie- und Know-how-Transfer in Vietnams noch jungem Photovoltaikmarkt eröffnet", sagte Simon Bittner, PEP-Ländermanager für Vietnam.

Ein Novum für Vietnam

Durch die Teilnahme am dena-RES-Programm konnte der Plan in die Realität umgesetzt werden. Tilia hat damit nicht nur ein Referenzprojekt für Energieeffizienz und smarte partielle Eigenversorgung in einem interessanten Markt geschaffen, sondern auch die allererste Anlage dieser Art auf einem wasserwirtschaftlichen Betrieb in Vietnam errichtet. Gleich anschließend an die festliche Eröffnung am 6. November 2018 konnte Tilia das Projekt auf der Fachmesse „Vietwater“ in Ho Chi Minh City potenziellen Interessenten vorstellen.

Anlagendaten:
Installierte Leistung:330 MWp
Invetitionsvolumen: 330 Mio. USD
Ort:Ninh Thuan Provinz, Vietnam (Süden)
Kunde:BIM Group
Deutsche Beteiligung:juwi Group (Juwi APAC), Fichtner Group (Fichtner Vietnam Co., Ltd)