Navigation

Industrie- und Gewerbeeffizienz

Rechtsrahmen für „Embedded Production“ in Kambodscha und Vietnam Webinar

Einleitung

Beginn: 19.08.2020 - 09:30 Uhr
Ende: 19.08.2020 - 12:30 Uhr
Ort: Online
Anwendungsfeld/ Technologie: Industrie- und Gewerbeeffizienz, Energiespeicher, Solarenergie
Zielmarkt: Kambodscha, Vietnam
Zielregion: Asien, Süd- und Ostasien

Am 19.08.2020 findet ein Webinar zum Thema Rechtsrahmen für „Embedded Production“ in Kambodscha und Vietnam statt

Teilnahme

Industrieunternehmen aus verschiedensten Bereichen in Südostasien sehen sich mit steigenden Strompreisen und unvorhersehbaren Entwicklungen des Energiemarktes konfrontiert. Vor diesem Hintergrund entwickeln sich erneuerbare Energiequellen zu einer wettbewerbsfähigen und stabilen Option.
Oftmals bevorzugen diese Industrieunternehmen kontinuierliche Zahlungen auf der Grundlage ihres monatlichen Energieverbrauchs. Damit ergeben sich gute Geschäftschancen für unabhängige Stromerzeuger, die den Unternehmen langfristige Stromabnahmeverträge oder Leasing-Lösungen anbieten können.
Das Team des Projektentwicklungsprogramms (PEP) hat Studien erstellen lassen, um die rechtlichen, finanziellen und wirtschaftlichen Aspekte des Konzepts der Energieerzeugung auf der Anlage eines industriellen Abnehmers, der so genannten „Embedded Production“ sowie die Voraussetzungen zur Errichtung einer lokalen Zweckgesellschaft darzustellen.

In dem Webinar werden Ergebnisse der Studien als auch die dafür wesentlichen Vertragsunterlagen für Vietnam und Kambodscha vorgestellt. Vortragssprache ist Englisch.

Der Anmeldeschluss für das Webinar ist der 12.08.2020.

Informationen zum Zielmarkt

Es wird erwartet, dass der Energiebedarf Vietnams im nächsten Jahrzehnt dank des stetigen und starken Wirtschaftswachstums im Durchschnitt um 8 % p.a steigen wird. Um die anstehenden Herausforderungen im Rahmen der Energieversorgung zu lösen, plant die vietnamesische Regierung den Ausbau konventioneller Kraftwerke und entwickelt eine Strategie zur Förderung der erneuerbaren Energien im Land. Die derzeitige Solarverordnung (Decision 13) sieht einen Einspeisetarif von 7,09 USD ct / kWh für bodenmontierte Solaranlagen und 8,38 USD ct / kWh für Aufdachsolaranlagen vor. Bis Mai 2020 sind fast 5.000 MWp Solarkraftwerke und fast 300 MWp Aufdachsolaranlagen gebaut und in Betrieb genommen worden. Direkte Stromkaufverträge (Direct Power Purchase Agreement) wurden gemäß Decision 13 legalisiert und bieten somit auch internationalen Entwicklern und Finanziers verbesserte Einstiegsmöglichkeiten.

Zur Deckung des Strombedarfs importierte Kambodscha 15 % seines Stroms aus den Nachbarländern. Häufige Stromausfälle, besonders in der Trockenzeit, machen kambodschanische Unternehmen von Diesel-Backup-Systemen abhängig. Die Chancen für die Einführung von PV-Anlagen in Kambodscha sind aufgrund des hohen Strompreises, einer schnell wachsenden Stromnachfrage sowie der starken Sonneneinstrahlung und Verfügbarkeit günstig. Die Nutzung dieses Potenzials an Solarenergie an diversen Produktionsstandorten würde der Industrie helfen, die Zuverlässigkeit der Stromversorgung zu verbessern und die Belastung des nationalen Strombedarfs zu verringern. Die kambodschanische Regierung hat die Umsetzung von Aufdachsolarprojekten für Großverbraucher seit 2018 legalisiert. Bis Mai 2020 wurden 40-MWp Aufdachsolarsysteme gebaut und in Betrieb genommen.

Aus diesen Gründen ist das Interesse für erneuerbare Energien und insbesondere für „Embedded PV-Production“ seitens der lokalen Industrieunternehmen sehr groß. Um das Potenzial dieser neuen Märkte zu erschließen, bringt das Projektentwicklungsprogramm im Rahmen der Exportinitiative Energie Investoren, deutsche Projektentwickler und EPC-Unternehmen sowie lokale Servicepartner zusammen und bietet u.a. dieses Webinar an.

Organisation und Ansprechpartner

Das Webinar wird organisiert von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH. Bei Fragen zu Programm und Teilnahme wenden Sie sich bitte an Frau Trang Nguyen (GIZ).

Studie Vietnam