Navigation

Energieerzeugung

Dezentrale Stromversorgung mit erneuerbaren Energien in Angola Informationsreise

Einleitung

Beginn: 06.09.2022
Ende: 09.09.2022
Ort: Berlin und Umgebung
Anwendungsfeld/ Technologie: Energieerzeugung, Energiespeicher, Solarenergie, Wasserstoff, Windenergie
Zielmarkt: Angola
Zielregion: Afrika, Zentralafrika

Vom 06.09.2022 bis 09.09.2022 findet eine Informationsveranstaltung Dezentrale Stromversorgung mit erneuerbaren Energien in Angola statt. Ziel der Veranstaltung ist es, der Delegation einen Überblick über die Anwendungsfelder von dezentralen, erneuerbaren Energietechnologien und -Dienstleistungen aus Deutschland zu geben.

Teilnahme

Die Delegation angolanischer Firmen und Institutionen reist vom 06.09.-09.09.2022 nach Deutschland, um deutsche Unternehmen zu besuchen und sich mit Experten über die Thematik der Reise auszutauschen. Der inhaltliche Fokus liegt auf der dezentralen Energieversorgung mit erneuerbaren Energien.

Bei der Auftaktveranstaltung in Berlin am 06.09.22 berichten Expertinnen und Experten aus Deutschland zum aktuellen Stand der Technologien im Rahmen der deutschen Energiewende und stehen für die angolanische Delegation als Ansprechpartner für ihre Fragen zur Verfügung.

Deutsche Unternehmer und Unternehmerinnen, die an der Kontaktanbahnung mit angolanischen Unternehmen oder Verwaltungsvertretenden interessiert sind, können die Delegation in ihr Unternehmen einladen oder auf der Netzwerkveranstaltung ihre Angebote für den angolanischen Markt vorstellen. An den Folgetagen wird die Delegation Anlagen und Unternehmen besuchen und sich mit den Betreibern im Nachgang in Q&A-Sessions austauschen.

Der Anmeldeschluss ist der 08.08.2022.

Informationen zum Zielmarkt

Seit der Neuwahl 2017 legt Angola besonderen Wert auf die Diversifizierung seiner wirtschaftlichen Partner. Dabei ist Deutschland als zuverlässiger Partner mit hoher Qualität (lange Wartungszeiträume) und Bestrebungen im Weiterbildungsbereich gern gesehen.
Im Jahr 2018 hatte nur ca. 42% der Bevölkerung Zugang zu Elektrizität, 36,3% mittels des öffentlichen Stromnetzes und 6,8% mittels dezentraler Hybridsysteme. Eines der ersten Hybridsysteme, Solar und Diesel, wurde erst im Jahr 2017 in Angola installiert, mit Kapazitäten von 14 MW Solar und 21 MW Diesel.

Das Programm "Aldeia Solar" hat 500 Standorte in den Kommunen identifiziert, die von 10 MW Solarsystemen und 50 Mini- und Microsystemen aus Wasserkraft profitieren sollen. Mehr als 200 Kommunen sollen dabei Zugang zu Energiesystemen aus erneuerbaren Energien für Produktionszwecke haben.

Angola verfügt darüber hinaus ein sehr hohes Potenzial an Wasserkraft. Die schon derzeit vorhandenen Kraftwerke könnten deutlich mehr Strom produzieren, als tatsächlich abgenommen wird und weitere Wasserkraftwerke befinden sich in Planung. Diese Kapazitäten könnten eingesetzt werden, um über die Elektrolyse von Wasser grünen Wasserstoff und/oder dessen Derivate zu gewinnen.

Organisation und Ansprechpartner

Die Veranstaltung wird organisiert von RENAC AG, einem Durchführer der Exportinitiative Energie, gemeinsam mit der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Angola (AHK). Bei Fragen zur Teilnahme auf deutscher Seite wenden Sie sich bitte an Christiane Vaneker (RENAC).

Externe Veranstaltungen

Möchten Sie Ihre Veranstaltung bewerben?

Teilen Sie uns Ihre Veranstaltung zum Thema Export klimafreundlicher Energielösungen mit. Gerne veröffentlichen wir diese nach redaktioneller Prüfung in unserem Veranstaltungskalender.

Mehr erfahren