Dubrovnik, Kroatien

© Pixabay

Die kroatische Regierung hat ein Dekret erlassen, das die Quoten für ein neues Prämienmodell für erneuerbare Energien festlegt. Die Behörden wollen künftig Erneuerbare-Energien-Anlagen über PPA-Verträge und über Marktprämienverträge mit einem garantierten Kaufpreis fördern. Die Quoten legen nun die maximalen Kapazitäten fest, für die Marktprämienverträge in den Sektoren Solarenergie, Wasserkraft, Wind, Biomasse, Biogas und Geothermie abgeschlossen werden können. Insgesamt sollen Anlagen bis zu einer kumulierten Leistung von 2,265 GW gefördert werden.

Der neue Mechanismus gibt Finanzinstituten mehr Planungssicherheit. Dadurch dürfte es künftig auch für deutsche Unternehmen leichter sein, Erneuerbare-Energien-Projekte in Kroatien zu finanzieren.

Der Marktbetreiber HROTE vergibt die Prämien und richtet zwei Ausschreibungsprogramme aus, die als Grundlage für die Quoten dienen. Ein Zeitplan steht bislang noch nicht fest – diesen soll HROTE ebenfalls noch erarbeiten.