Navigation

Marktanalysen 19.01.2023 - Energiespeicher

Slowenien: Energiespeicherlösungen für die Integration erneuerbarer Energien AHK-Zielmarktanalyse 2022

Einleitung

Slowenien möchte bis 2050 klimaneutral werden. Zur Umsetzung der Ziele ist ein systematischer Wandel innerhalb der Energiebranche notwendig. Hierbei wird insbesondere der Einsatz von Energiespeichertechnologien zur effizienten Nutzung regenerativer Energien von Bedeutung sein.

  • Anwendungsfeld/ Technologie: Energieerzeugung, Energiespeicher, Wasserstoff
  • Zielmarkt: Slowenien
  • Zielregion: Südosteuropa
Deckblatt der ZMA Slowenien

Laut der Slowenischen Entwicklungsstrategie soll bis zum Jahr 2030 der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch auf 27 Prozent ausgebaut werden. Zudem wurde in 2020 ein Gesetz zur effizienten Energienutzung verabschiedet, welches Regelungen zur Reduzierung des Energieverbrauchs, zur effizienten Energienutzung und zur Steigerung der Energieeffizienz enthält. Im Jahr 2021 trat das Gesetz zur Förderung der Nutzung erneuerbarer Energiequellen in Kraft.

Das Land ist auf einem guten Weg, die gesetzten Ziele im Elektrizitätssektor zu erreichen. Im April 2022 stammten gut 30 % des Nettostroms aus erneuerbaren Energien wie Solar-, Wind- oder Wasserkraft. Sloweniens bislang wichtigste erneuerbare Energiequelle ist die Holz-Biomasse. Der größte Teil der Holz-Biomasse wird zur Wärmeerzeugung genutzt, wobei die Hauptverbraucher Familienbetriebe und landwirtschaftliche Betriebe sind. Ein kleiner Anteil wird zur Stromerzeugung verwendet. Zweitwichtigste erneuerbare Energiequelle ist die Wasserkraft, da Slowenien reich an Wasserressourcen ist.

Eine dynamische Entwicklung zeigte sich in den letzten Jahren bei der Nutzung von Solarenergie und Biogas. Zudem ist zu erwarten, dass Windkraft und Erdwärme zukünftig zu einem höheren prozentualen Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtstrombedarf beitragen. Es bieten sich in Slowenien vielfältige Möglichkeiten, Energie aus erneuerbaren Quellen vor Ort zu speichern. Insbesondere im Bereich der Sonnenenergie, Wasserkraft und Erdwärme bestehen große ungenutzte Potenziale. Wasserstoff gilt als Hoffnungsträger.

Standortvorteile Sloweniens sind insbesondere der Zugang zu öffentlichen Fördermitteln, innovative Ansätze in der Forschung und Entwicklung, die hohe Qualität und Verfügbarkeit lokaler Zulieferer sowie eine moderne Infrastruktur. In den letzten Jahren verzeichnete Slowenien insgesamt eine äußerst positive wirtschaftliche Entwicklung, die sich laut aktuellen Prognosen in den kommenden Jahren fortsetzen wird.

Die vorliegende Zielmarktanalyse enthält essentielle Einblicke in den slowenischen Energiesektor und zeigt mögliche Markteintrittsstrategien für deutsche KMU auf.

Weiterführende Informationen

  • Energie-Geschäftsreise

    Veranstaltung: Energiespeicherlösungen für die Integration erneuerbarer Energien in Slowenien

    06.03.2023 –10.03.2023
    Slowenien

    Öffnet Einzelsicht