Navigation

Windenergie

Windenergie On- und Offshore in Belgien AHK-Geschäftsreise

Einleitung

Beginn: 05.10.2020
Ende: 08.10.2020
Ort: Online
Anwendungsfeld/ Technologie: Energieerzeugung, Windenergie
Zielmarkt: Belgien
Zielregion: Europa, Nordwesteuropa, EU

Vom 05.10. bis 08.10.2020 findet eine AHK-Geschäftsreise zum Thema Windenergie On- und Offshore in Belgien/Brüssel statt.

Aufgrund der Auswirkungen von COVID-19 ist die Durchführung von AHK-Geschäftsreisen vor Ort nicht möglich. Daher wird diese Geschäftsreise online durchgeführt.

Teilnahme

Während einer eintägigen Online-Fachkonferenz am 06.10.2020 präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen „made in Germany“ dem belgischen Fachpublikum, welches sich aus Vertretern der Wirtschaft, Politik und Verbänden zusammensetzt. An den darauffolgenden Tagen organisiert die AHK individuelle Termine bei belgischen Entscheidungsträgern und potenziellen Geschäftspartnern. Ihre Kontaktwünsche werden im Vorfeld mit Hilfe eines Fragebogens mit der Deutsch-Belgisch-Luxemburgischen Handelskammer genauestens abgestimmt.

Chancen bieten sich v.a. für Hersteller und Dienstleister aus folgenden Bereichen:

  • Technische Ausrüstung für Windenergie (On- und Offshore)
  • Überwachungs-, Regel- und Steuerungssysteme sowie Netzanschlusstechnik
  • Windkraftanlagen
  • Wartung und Beratung

Der Anmeldeschluss ist der 07.08.2020.

Bitte beachten Sie: Im Jahr 2020 entfällt der Eigenbeitrag bei Geschäftsreisen. Der betreffende Passus im Anmeldeformular kann ignoriert werden.

Informationen zum Zielmarkt

Belgiens Energieabhängigkeit, die mit 74,8 % weit über EU-Durchschnitt liegt, und der geplante Atomausstieg bis 2025 fördern den Ausbau erneuerbarer Energiequellen. Windenergie macht über 40 % der erneuerbaren Energieproduktion aus und ist die wichtigste erneuerbare Energiequelle in Belgien. Im Jahr 2018 hatten die 888 Windturbinen zu Land und die 274 Windturbinen vor der Küste Belgiens eine installierte Gesamtleistung von 3,2 GW. Bis 2030 planen die belgischen Regionen Flandern und Wallonien, ihre Kapazitäten in der Windenergie auf ca. 3,5 GW auszubauen. Die belgische Föderalregierung hat eine Fläche von 281 km2 für den weiteren Offshore-Bau freigegeben. Bis 2030 sollen die belgischen Offshore-Kapazitäten auf 4 GW ausgebaut werden. Zudem wurde 2019 ein Gesetz über die allgemeinen Grundsätze des Ausschreibungsverfahrens festgelegt, um die Kosten für die Entwicklung für Offshore-Projekte erheblich zu senken.

Organisation und Ansprechpartner

Die AHK-Geschäftsreise wird organisiert von der Deutsch-Belgisch-Luxemburgischen Handelskammer in Zusammenarbeit mit der energiewaechter GmbH, einem Durchführer der Exportinitiative Energie. Bei Fragen zur Anmeldung auf deutscher Seite wenden Sie sich bitte an Paul Stolz (energiewaechter GmbH).

Bei Fragen zum Zielmarkt sowie der Organisation vor Ort können Sie sich an die Deutsch-Belgisch-Luxemburgische Handelskammer wenden.

Anmeldung

Zielmarktanalyse

Weiterführende Informationen

  • 23.03.2020 Geschäftsanbahnung

    Hinweis: Auswirkungen von COVID-19 auf die Veranstaltungen der Exportinitiative Energie

    Öffnet Einzelsicht