Navigation

Energieerzeugung

Eigenversorgung für die Industrie mit Solarenergie (PV & CSP) und Bioenergie in Indien AHK-Geschäftsreise inkl. Finanzierungsberatung

Einleitung

Beginn: 25.05.2020
Ende: 29.05.2020
Ort: Bangalore, Indien
Anwendungsfeld/ Technologie: Energieerzeugung, Bioenergie, Solarenergie, Industrie- und Gewerbeeffizienz
Zielmarkt: Indien
Zielregion: Asien, Süd- und Ostasien

Vom 25.05. bis 29.05.2020 findet eine AHK-Geschäftsreise zum Thema Eigenversorgung für die Industrie mit Solarenergie (PV & CSP) und Bioenergie nach Indien statt.

Teilnahme

Auf der Fachkonferenz am 26.05.2020 in Bangalore haben Sie die Möglichkeit, Ihr Unternehmen, Ihre Produkte und Dienstleistungen dem indischen Fachpublikum näher zu bringen. An den darauffolgenden Tagen organisiert die AHK für jedes Unternehmen individuelle Termine mit relevanten indischen Entscheidungsträgern und potenziellen Geschäftspartnern.

Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist der 27.03.2020.

Bei verbindlicher Anmeldung bis 12 Wochen vor der Veranstaltung erhalten Sie einen Frühbuchrabatt von 40% auf den Nettobetrag des Eigenbetrags.

Informationen zum Zielmarkt

Indien ist mit einer installierten Gesamtkapazität von 24,3 GW Ende Oktober 2018 (davon Dachsolar 1,4 GW) der fünftgrößte Produzent von Solarenergie. Von Seiten der Regierung gibt es verschiedene Programme, um den Ausbau von Solarenergie zu fördern. Dazu zählen u. a. Programme zur Plan-Implementierung von Solarparks, Solardachanlagen, Solar-PV-Anlagen und Solarpumpen, bei denen auch das Ministerium für Neue und Erneuerbare Energie (MNRE) eingebunden ist.

Es bieten sich Möglichkeiten bei der Stromerzeugung für Industriekunden an, die im Schnitt die doppelte Tarifhöhe im Vergleich zu Privathaushalten zahlen müssen. Folglich ermöglichen Photovoltaikanlagen für Industriekonsumenten langfristig reduzierte Kosten. Für deutsche Unternehmen bieten sich außerdem im Allgemeinen Chancen im Bereich von schwimmenden Solaranlagen und Solarwasserpumpen.

Das Potenzial für Bioenergie ist in Indien als hoch einzustufen; Schätzungen zufolge werden in den Städten Indiens 68,8 Millionen Tonnen Abfälle pro Jahr produziert, von denen nur 22-60% gesammelt und entsorgt werden, der Rest wird deponiert, was eine große Herausforderung für die Abfallbewirtschaftung darstellt.

Das geschätzte Bioenergiepotenzial beträgt insgesamt 20 GW. Es bestehen gute Marktchancen für Waste-to-Energy-Projekte, da immer mehr städtischer Abfall entsteht.

Organisation und Ansprechpartner

Die AHK-Geschäftsreise wird organisiert von der Deutsch-Indischen Handelskammer in Zusammenarbeit mit eclareon GmbH, einem Durchführer der Exportinitiative Energie. Bei Fragen zur Anmeldung auf deutscher Seite wenden Sie sich bitte an Roxana Kermani (eclareon GmbH).

Bei Fragen zum Zielmarkt sowie der Organisation vor Ort können Sie sich an folgende AHK wenden:


Deutsch-Indische Handelskammer

Frau Dipti Kanitkar
Tel.: +91 20 4104 7121
E-Mail: dipti.kanitkar@indo-german.com

Anmeldung