Navigation

Energieerzeugung

Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien für Gebäude und Industrie in Kasachstan AHK-Geschäftsreise inkl. Finanzierungsberatung

Einleitung

Beginn: 02.11.2020
Ende: 06.11.2020
Ort: Nur-Sultan, Kasachstan
Anwendungsfeld/ Technologie: Energieerzeugung, Bioenergie, Solarenergie, Windenergie
Zielmarkt: Kasachstan
Zielregion: Asien, Zentralasien

Vom 02.11. bis 06.11.2020 findet eine AHK-Geschäftsreise zum Thema Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien für Gebäude und Industrie nach Kasachstan statt. Zu dieser Geschäftsreise wird eine individuelle Finanzierungsberatung angeboten.

Teilnahme

Während einer eintägigen Fachkonferenz am 03.11.2020 in Nur-Sultan haben Sie als Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland die Möglichkeit, Ihre Produkte und Dienstleistungen dem kasachischen Fachpublikum zu präsentieren, welches sich aus Vertretern der Wirtschaft, Politik und Verbänden aus Kasachstan zusammensetzt. An den darauffolgenden Tagen organisiert die AHK für jedes Unternehmen individuelle Termine bei kasachischen Entscheidungsträgern und potenziellen Geschäftspartnern. Ihre Wünsche werden im Vorfeld mit Hilfe eines Unternehmens-Fragebogens abgefragt und dann bei der Auswahl der Gespräche berücksichtigt

Für die Teilnahme an AHK-Geschäftsreisen wird ein Eigenbeitrag in Höhe von 250 – 1.250 EUR bei teilnehmenden Unternehmen abhängig von der Unternehmensgröße erhoben.

Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist der 08.09.2020. Bei verbindlicher Anmeldung bis zum 11.08.2020 erhalten Sie einen Frühbucherrabatt von 40 Prozent auf die Nettosumme des Eigenbeitrags.

Informationen zum Zielmarkt

Kasachstan ist der neuntgrößte Flächenstaat der Welt. Städte und Dörfer sind hunderte und manchmal tausende Kilometer voneinander entfernt. Nach offiziellen Angaben sind in Kasachstan mehr als 5.000 Siedlungen nicht an das öffentliche Energieversorgungsnetz angeschlossen. Privatverbraucher, kleine Ortschaften, Landwirte, die keinen Zugang zum öffentlichen Stromnetz haben, suchen dringend nach neuen Lösungen im Bereich der dezentralen Energieversorgung. Derzeit gibt es in der Republik bereits etwa 90-100 Bauernhöfe, die ihren Strombedarf durch EE decken. – Das Potenzial erneuerbarer Energien im Bereich dezentraler Energieversorgung ist für die Entwicklung entlegener Siedlungen und Dörfer unübersehbar.

Der Aufwärtstrend in der kasachischen Industrie hält weiterhin an. Man geht von einem mittelfristigen Wachstum von 3 bis 6 Prozent pro Jahr aus. Mehrere staatliche Investitionsprogramme wirken positiv auf diese Entwicklung ein. Der steigende Energiebedarf soll auch im industriellen Sektor zunehmend aus erneuerbaren Energien gewonnen werden.

Der Markt ist vor allem in den Bereichen Solar und Wind in Bewegung: Betrug die installierte Leistung für erneuerbare Energien Ende 2018 noch 531 Megawatt, waren es Ende September 2019 bereits 937 Megawatt. Den Anteil an der Gesamtstromerzeugung des Landes bezifferte das Energieministerium zuletzt auf 2,2 Prozent. Über Auktionen wurden 2018 Projekte für erneuerbare Energien mit 1.000 Megawatt Leistung vergeben; im Herbst 2019 standen Ausschreibungen für weitere 255 Megawatt an.

Organisation und Ansprechpartner

Die AHK-Geschäftsreise wird organisiert von der AHK Zentralasien in Zusammenarbeit mit der Renac AG, einem Durchführer der Exportinitiative Energie. Bei Fragen zur Anmeldung auf deutscher Seite wenden Sie sich bitte an Christiane Vaneker (Renac AG). Bei Fragen zum Zielmarkt sowie der Organisation vor Ort wenden Sie sich an das Büro der Delegation der Deutschen Wirtschaft für Zentralasien.

Weitere Veranstaltungen

  • Informationsveranstaltung

    Veranstaltung: Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien für Gebäude und Industrie

    27.05.2020
    Online

    Öffnet Einzelsicht

Publikationen