Navigation

Energieerzeugung

Energieerzeugung aus biogenen Rest- und Abfallstoffen in Saudi-Arabien und Bahrain Energie-Geschäftsreise

Einleitung

Beginn: 19.06.2022
Ende: 23.06.2022
Ort: Riad, Saudi-Arabien
Anwendungsfeld/ Technologie: Energieerzeugung, Bioenergie
Zielmarkt: Saudi-Arabien
Zielregion: MENA-Region, Vorderasien, Naher und mittlerer Osten

Auf der Fachkonferenz am 20.06.2022 in Riyadh geben relevante Akteure aus dem Bereich der Bioenergie einen Überblick über Geschäftspotenziale, politische Rahmenbedingungen und Finanzierungsmöglichkeiten für Projekte in Saudi-Arabien und Bahrain. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihr Leistungsangebot dem lokalen Fachpublikum zu präsentieren und zu netzwerken. An den Folgetagen organisiert die AHK Saudi-Arabien auf Sie zugeschnittene, individuelle Gesprächstermine mit potenziellen Geschäftspartnern vor Ort, die zuvor mit Ihnen abgestimmt werden.

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an:

  • Beratungsdienstleister im Bereich Bioenergie
  • Hersteller von Biogansanlagen
  • Hersteller von Müllverbrennungsanlagen (feste Biomasse)
  • Hersteller von (Nass-) Fermentationsanlagen zur Erzeugung von Biogas aus Lebensmittelabfällen
  • Hersteller von Abfalltechnologien
  • Projektdurchführer
  • Landwirtschafts- und Industrieunternehmen
  • Abfallunternehmen
  • Technologiedistributoren
  • Institutionen

Der Anmeldeschluss ist der 24.04.2021.

Informationen zum Zielmarkt

Saudi-Arabien investiert erhebliche Summen in die Diversifizierung der Energiestruktur. Hauptsächlich wird der Bau von großen PV-Solaranlagen gefördert. Wegen des nationalen Drucks, diese Diversifizierung durchzuführen, stehen die örtlichen Institutionen und Firmen auch anderen Technologien offen gegenüber.

Der große Landwirtschaftssektor, der jährlich 53 Mrd. SAR zum BIP des Königreiches beiträgt, schafft eine gute Grundlage für einen Bioenergiesektor im Königreich. Im Rahmen der Vision 2030 setzt der Sektor vermehrten Fokus auf Effizienzsteigerung. Abfälle werden bisher in der Regel nicht weiterverwertet, womit große Mengen an potenzieller Energiegewinnung verloren gehen. Darüber hinaus sorgt die Entsorgung von unbehandeltem Abfall für Schäden der Umwelt und Lagerungskosten für Unternehmen.

Ein erster „Waste-to-Energy“ Park im PlasChem-Bereich in der Ostprovinz des Landes befindet sich derzeit im Bau. Dieser umfasst ein Projektvolumen von 190 Mio. USD und wird voraussichtlich noch in 2021 fertiggestellt. Bei erfolgreicher Durchführung kann von einem steigenden Interesse in Bioenergielösungen ausgegangen werden. Da es bisher sonst nur wenige Anstöße in diesem Sektor gibt, ist der jetzige Zeitpunkt ideal, um deutsche Firmen als Fachexperten des Themas zu etablieren. Dazu wurde schon Interesse von Seiten der saudi-arabischen Institutionen (insbesondere K.A.CARE) ausgesprochen, die Durchführbarkeitsstudien und Pilotprojekte auch zu Teilen finanzieren können.

Organisation und Ansprechpartner

Die Energie-Geschäftsreise wird organisiert von der AHK Saudi-Arabien in Zusammenarbeit mit der Renewables Academy (RENAC) AG, einem Durchführer der Exportinitiative Energie. Bei Fragen zur Anmeldung auf deutscher Seite wenden Sie sich bitte an Herrn Christoph Wunsch (RENAC).

Anmeldung

Kurzinformationen