Navigation

Energieerzeugung

Solar-, Windenergie und Kleinwasserkraft in Nordmazedonien, Albanien und Kosovo Informationsveranstaltung

Einleitung

Beginn: 29.06.2022
Ort: Online
Anwendungsfeld/ Technologie: Energieerzeugung, Kleinwasserkraft, Solarenergie, Windenergie
Zielmarkt: Albanien, Kosovo, nordmazedonien
Zielregion: Europa, Südosteuropa

Am 29.06.2022 erhalten Sie im Rahmen einer virtuellen Informationsveranstaltung wertvolle Informationen zu den Marktpotenzialen in Solar- und Windenergie sowie Kleinwasserkraft. Hierzu wird die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Nordmazedonien die aktuellen Geschäftsmöglichkeiten vor Ort darstellen. Darüber hinaus informieren Sie Fachexperten und Marktteilnehmer über weitere Rahmenbedingungen und mögliche Marktchancen für Projektentwickler, Technologieanbieter, Ingenieurdienstleister und Zulieferer im Bereich Solar- und Windenergie sowie Kleinwasserkraft. Dabei wird die derzeitige Entwicklung der Erneuerbaren Energien in Nordmazedonien, Kosovo und Albanien thematisiert und zukünftige Tendenzen und Potenziale vorgestellt.

Die Veranstaltung dient dem gezielten Austausch mit den Experten und der Beantwortung Ihrer Fragen zum Zielmarkt und zur nachgelagerten Energie-Geschäftsreise.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos und weltweit mit einem internetfähigen PC möglich.

Informationen zum Zielmarkt

Die mazedonische Regierung hat eine neue Energiestrategie beschlossen, wonach die Stromerzeugung mit Kohle spätestens 2040 enden soll. Der Fokus der Regierung richtet sich dabei auf Solar-, Wind- und Wasserkraft. Das Land strebt an, den EE-Anteil bis 2024 auf über 50 % zu erhöhen, was zusätzliche 400 MW bzw. 160 MW an Solar- und Windenergie bedeutet. Mit einem enormen Potenzial an Solarenergie bietet Nordmazedonien beste natürliche Voraussetzungen für Solarprojekte.

Mit durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten zwischen 6,7 und 8,5 m/s wurde eine Reihe von Lagen identifiziert, die zudem für die Errichtung von Windparks in Frage kommen. Nach dem Windpark Bogdanci (37 MW) bekommt Nordmazedonien nun den zweiten Windpark mit einer Leistung von 36 MW.

Zudem realisiert die Regierung seit Jahren das Projekt für den Bau von ca. 400 kleinen Wasserkraftwerken mit einer installierten Leistung von 50 bis 5000 KW/Wasserkraftwerk. Die Gesamtinvestitionskosten sollen ca. 300 Mio. EUR betragen. Die Konzessionen für die Kleinwasserkraftwerke werden über öffentl. Ausschreibungen vergeben. Auch dt. Unternehmen beteiligen sich daran.

Staatliche Unterstützungsmaßnahmen zielen darauf ab, Investitionsanreize für eine optimale Nutzung des verfügbaren Potenzials zu schaffen. Der 2007 eingeführte Einspeisetarif ist ein regulierter Stromaufkaufpreis, zu dem der erzeugte Strom innerhalb von 15 bis 20 Jahren abgenommen werden muss. Anfang 2019 wurde eine neue Verordnung über Maßnahmen zur Unterstützung der Stromerzeugung aus EE-Trägern verabschiedet, mit der auch die Möglichkeit für den Bau von Anlagen zur Stromerzeugung aus EE für den Eigenverbrauch geregelt wird.

Organisation und Ansprechpartner

Die Veranstaltung wird organisiert von der energiewaechter GmbH, einem Durchführer der Exportinitiative Energie, gemeinsam mit der AHK Nordmazedonien. Bei Fragen zur Teilnahme auf deutscher Seite wenden Sie sich bitte an Paul Schmoll (energiewaechter GmbH).

Publikationen