Einweihungsfeier

Einweihungsfeier am 19. Oktober 2018 in Harare, v.l.n.r.: Michael Kober (dena), Dave Mathews (Sunergy), Vivian Blümel (maxx-solar & energie), Friday Chimukangara (Karanda) und Jon Christiansen (Karanda).

© maxx-solar & energie

Das Besondere daran: Die Anlagen wurden zum Teil mit Spenden finanziert, die ebenso wie spätere Zahlungen für den Stromverbrauch über eine Blockchain abgewickelt werden. Damit erfolgen alle Vorgänge transparent, online und direkt, ohne vermittelnde Instanz wie zum Beispiel eine Bank.

Eine der Anlagen dient zusammen mit einem Batteriespeicher als Back-up für den Weiterbetrieb des Missionskrankenhauses in Karanda bei Stromausfällen. Den Strom für die Klinik können Spender online kaufen und laufend beobachten, wie viel Strom gerade benötigt und wie viel produziert wird. Die zweite Anlage ist ein Off-Grid-System, das das Büro des lokalen Partners Sunergy in der Hauptstadt Harare mit Strom versorgt. Sie dient als Vorzeigeprojekt für weitere Kunden. Eröffnet wurden die Referenzanlagen am 19. Oktober mit Vertretern der beteiligten Unternehmen und der deutschen Botschaft.

Das Renewable-Energy-Solutions-Programm der dena

Das dena-RES-Programm wurde von der dena ins Leben gerufen und bietet deutschen Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche die Gelegenheit, an repräsentativen Standorten im Ausland Referenzprojekte zu verwirklichen - und sich damit attraktive Zielmärkte zu erschließen. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Exportinitiative Energie.