Navigation

Marktanalysen 20.11.2019 - Energieerzeugung

Bosnien und Herzegowina: Biomasse und Biogas Zielmarktanalyse 2019 mit Profilen der Marktakteure

Einleitung

  • Anwendungsfeld/ Technologie: Energieerzeugung, Bioenergie
  • Zielmarkt: Bosnien-Herzegowina
  • Zielregion: Europa, Südosteuropa
Deckblatt der Studie "Bosnien und Herzegowina: Biomasse und Biogas"

Bosnien und Herzegowina (BuH) verfügt über genügend einheimische Energieressourcen, jedoch ist die Energieversorgung bisher wenig nachhaltig ausgestaltet. Die Erzeugung von Strom im Land erfolgt größtenteils in thermischen Kraftwerken und in Wasserkraftwerken. Neben Wasserkraft wird Strom vornehmlich durch Kohle – gefolgt von Gas und Öl – erzeugt. Die größten Stromverbraucher im Land sind Haushalte mit einem Anteil von 41,7% (2017) und die Industrie mit 37,6% (2017). Die statistisch erfasste Wärme wird in BuH vornehmlich in Heizwerken mit Anschluss an Fernwärmenetze erzeugt. 2017 betraf dies 58,2% der Erzeugung. Der Rest wurde in thermischen Anlagen außerhalb von Fernwärmesystemen und in der Industrie zur Selbstversorgung produziert. Hauptenergieträger für Wärme sind in BuH Kohle, Öl und Erdgas.

Biomasse (Brennholz und Holzabfälle) macht unter 5% der thermischen Erzeugung aus. Auch in diesem Sektor stellten Haushalte die größten Verbraucher mit einem Anteil von 77,4% am gesamten Wärmeverbrauch 2015 dar. Sie nutzten zudem einzelne Kessel und Öfen sowie elektrische Heizungen zur Wärmeerzeugung. Wasserkraft und die Windenergie sind per Regierungsentscheid die beiden erneuerbaren Energiequellen, die vorrangig entwickelt werden. Eine der vielversprechendsten, hauptsächlich traditionell genutzten Ressourcen ist die Bioenergie und hierbei insbesondere die feste Biomasse. Hier besteht ein großes Ausbaupotenzial in der für das Land bedeutenden Branche der Forst- und Holzwirtschaft – etwa die Hälfte des Landes (ca. 2,7 Mio. ha) ist mit Wald bedeckt. Biomasse wird bisher zur Wärmeerzeugung verwendet. Die energetisch verwendete Biomasse wird zu 99% direkt als Brennholz zu Heizzwecken verbraucht und lediglich 1% wird zu Pellets oder Briketts verarbeitet. In ländlichen Gegenden, in denen keine Fernwärmeleitungen existieren, deckt der Holz- und Holzkohle-Verbrauch bis zu 60% der ganzen Energienutzung ab. Holz ist bei der Wärmeerzeugung rund 25% günstiger als beispielsweise Erdgas.

Der bosnisch-herzegowinische Energiemarkt ist seit 2015 geöffnet. Die erneuerbaren Energien werden in Bosnien und Herzegowina vornehmlich durch garantierte Einspeisetarife (in der Föderation BuH für 12 Jahre; in der RS für 15 Jahre) gefördert. Verschiedene internationale Organisationen bieten finanzielle Unterstützung für nachhaltige Energieprojekte im Bereich der erneuerbaren Energien. Einige internationale Firmen sind bereits im bosnisch-herzegowinischen Energiemarkt aktiv. Für deutsche Unternehmen bieten sich Marktchancen u.a. bei der Aufrüstung der bestehenden Fernwärmesysteme sowie der Lieferung von Ausrüstung für verschiedene Kraftanlagen.

Veranstaltungen

  • Informationsveranstaltung und Auftakt der Informationsreise

    Veranstaltung: Biomasse und Biogas in Bosnien und Herzegowina und Serbien

    25.11.2019
    Deutschland

    Öffnet Einzelsicht
  • Informationsreise

    Veranstaltung: Biomasse und Biogas in Bosnien und Herzegowina und Serbien

    25.11.2019 –27.11.2019
    Bosnien-Herzegowina

    Öffnet Einzelsicht
  • AHK-Geschäftsreise

    Veranstaltung: Biomasse und Biogas in Bosnien-Herzegowina und Serbien

    30.03.2020 –03.04.2020
    Bosnien-Herzegowina

    Öffnet Einzelsicht